Logo des Freistaates Bayern

Hilfe zum Antrag auf Feststellung einer Behinderung


Hinweise zum Datenschutz


Für die Datenerhebung ist das Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) verantwortlich. Sie können auf den folgenden Wegen mit dem ZBFS Kontakt aufnehmen:

Mit dem behördlichen Datenschutzbeauftragten des ZBFS können Sie unmittelbar auf den folgenden Wegen Kontakt aufnehmen:

Die von Ihnen gemachten Angaben brauchen wir, um Ihren Antrag auf Feststellung einer Behinderung und eines Grades der Behinderung zu bearbeiten. Die Rechtsgrundlage dafür ist § 152 Sozialgesetzbuch - Neuntes Buch -.

Falls Sie später oder zugleich beim ZBFS auch einen Antrag auf Blindengeld nach dem Bayerischen Blindengeldgesetz oder auf Versorgung nach dem Recht der Sozialen Entschädigung (z.B. Opferentschädigung, Impfschaden) stellen, werden Ihre Daten aus dem Schwerbehindertenverfahren im erforderlichen Umfang auch dafür verwendet. Dies gilt auch, falls das ZBFS in seiner Eigenschaft als Inklusionsamt ein Sie betreffendes Verfahren (z.B. Kündigungsschutzverfahren) durchführen sollte. Ihre Angaben sind freiwillig.Wenn Sie keine Angaben oder keine vollständigen Angaben machen, können wir Ihren Antrag aber möglicherweise nicht richtig bearbeiten. Das könnte dazu führen, dass der Grad der Behinderung nicht in der richtigen Höhe festgestellt wird.

Ihre personenbezogenen Daten werden gegebenenfalls weitergegeben an:

Wir speichern Ihre Daten nur solange wir sie benötigen. Die Daten werden daher zwei Jahre nach Eintritt eines der folgenden Ereignisse gelöscht: Ablehnung oder Entzug der Feststellung, dauerhafter Wegzug ins Ausland, Tod, anderweitige Erledigung. Falls Sie nach dem Bayerischen Blindengeldgesetz oder dem Recht der sozialen Entschädigung anspruchsberechtigt sind, gelten die dortigen Löschfristen.

Sie haben folgende Rechte:

Zur Bearbeitung Ihres Antrags werden wir andere Personen und Stellen um Übermittlung von Daten bitten, und zwar werden wir die Ärzte und sonstigen Stellen, die Sie angegeben haben, anschreiben und um Übersendung von Unterlagen über Ihre Gesundheitsstörungen bitten. Wenn es erforderlich ist(zum Beispiel bei Unklarheit über die Namensschreibweise) werden wir eine einfache Melderegisterauskunft über Sie einholen.

Sie haben das Recht, der Verarbeitung Ihrer Daten durch uns jederzeit zu widersprechen.


Registrierung
Sie können sich bei uns registrieren, um Onlineanträge zwischenzuspeichern. Diese Registrierung ist freiwillig. Die Anmeldung erfolgt über Ihre E-Mail-Adresse und ein von Ihnen vergebenes Passwort. Eine Löschung Ihres Benutzerkontos können Sie jederzeit über das ServiceLogin https://www.login.bayern.de vornehmen. Zwischengespeicherte Anträge sind nach erfolgter Antragstellung nicht mehr zugreifbar. Sie können für einen Zeitraum von 8 Woche nach Antragstellung eine Kopie der übermittelten Daten abrufen. Alle Daten werden automatisch spätestens nach 8 Wochen gelöscht.

Wenn Sie unsere Webseiten besuchen, speichern unsere Webserver zum Zweck der Systemsicherheit temporär die Verbindungsdaten des anfragenden Rechners, die Webseiten, die Sie bei uns besuchen, das Datum und die Dauer des Besuches, den verwendeten Browser- und Betriebssystem-Typ, sowie die Webseite, von der aus Sie uns besuchen.

Cookies
Unsere Webseiten verwenden Session-Cookies, die Daten zur technischen Sitzungssteuerung im Speicher Ihres Browsers ablegen, um unser Angebot nutzerfreundlicher und sicherer zu machen. Die Session-Cookies enthalten keine personenbezogenen Daten.

Sicherheit
Das Zentrum Bayern Familie und Soziales trifft alle notwendigen technischen und organisatorischen Sicherheitsmaßnahmen, um Ihre personenbezogenen Daten vor Verlust und Missbrauch zu schützen. So werden Ihre Daten in einer sicheren Betriebsumgebung gespeichert, die der Öffentlichkeit nicht zugänglich ist. Ihre personenbezogenen Daten werden bei der Übermittlung durch das Verschlüsselungsverfahren TLS in Version 1.2 verschlüsselt.